Headerbild

Politisches und Rechtliches

Jugendhilfeausschüsse (JHA) in den Hamburger Bezirken

Einfluss auf die Jugendpolitik vor Ort

Der bezirkliche Jugendhilfeausschuss ist in der Regel nicht nur ein Fachausschuss der jeweiligen Bezirksversammlung, sondern nimmt auch Aufgaben nach dem Jugendhilfegesetz war. Er kann entweder aus zehn oder fünfzehn Mitglieder bestehen. Die Größe legt die Bezirksversammlung fest.

Die Zusammensetzung des Ausschusses erfolgt nach einem besonderen Verfahren: besteht der Ausschuss aus zehn stimmberechtigten Mitgliedern, so werden sechs von den in der Bezirksversammlung vertretenen Parteien entsandt und vier Vertreter von Trägern der freien Jugendhilfe; bei 15 Mitgliedern ist das Verhältnis neun zu sechs.
Die Jugendverbände haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine stimmberechtigte Vertretung.

Der Jugendhilfeausschuss ist bei allen bezirklichen Planungen, die auf die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen und deren Familien gestaltend Einfluss, frühzeitig zu beteiligen, insbesondere bei der Verkehrsplanung und Verkehrsregelung, der Stadtentwicklung und Stadterneuerung, der Planung von Grün- und Spielflächen sowie Sportanlagen und der Wohnungsbauplanung.

Die Jugendhilfeausschüsse tagen in der Regel öffentlich.

Die Sitzungstermine in den Bezirken Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Hamburg-Nord und Wandsbek können unter OpenPlenum eingesehen werden. Harburg informiert auf dieser Seite über Sitzungstermine; Hamburg-Mitte ebenfalls auf der eigenen Webseite.