Headerbild

Alternative Stadtrundfahrten

Der Hamburger Süden im Nationalsozialismus

Ein Stadtteilrundgang durch Harburg

Vertreibung durch die SS: der Harburger Oberbürgermeister Dr. Dudek

Harburg, Hamburgs südliche Schwester, kam erst durch das Groß-Hamburg-Gesetz 1937 zur Hansestadt. Die vor allem durch Arbeiter geprägte Stadt Harburg-Willhelmsburg erlebte aber genauso die Machtergreifung, die Zerschlagung der Arbeiterbewegung, die Reichspogromnacht und die Zerstörung der Innenstadt im zweiten Weltkrieg. Auf dem historischen Stadtteilrundgang wird die Situation Harburgs sowie der Alltag der Bevölkerung während des Nationalsozialismus thematisiert. Die Route führt u.a. zu der Gedenkstätte der ehemaligen Synagoge, dem Rathaus, der St. Johanniskirche und zu dem jüdischen Friedhof nach Heimfeld.

Die Aufnahme vom März 1933 zeigt die Vertreibung von Oberbürgermeister Dr. Dudek aus dem Harburger Rathaus durch die SS.